Some more Pictures

Samstag, 05.10.2013

Letzter Tag im Projekt Haribos fuer die Kids Accra, Muellfluss... Ausflug nach Ada Foah links Volta, rechts Ozean Bootstour auf dem Volta Prost :) Turtle Watching mitm Pickup zurueck ins Hotel

Ada Foah

Samstag, 05.10.2013

Hallo zusammen,

melde mich mal wieder um euch auf dem Laufenden zu halten über das, was ich hier so treibe ;) Mittwoch war mein letzter Tag im Projekt. Bin nochmal in jede Klasse und hab Haribos verteilt, sehr zur Freude der Kinder und auch die Lehrerinnen xD Für meine Klasse hatte ich am Abend vorher noch kleine Tütchen gebastelt mit Stickern, Luftballons, Süßigkeiten, Dopsbällen und kleinen Spielzeugen. Die Kleinen dachten erst, ich hätte Geburtstag. Bin mir auch noch nicht so sicher, ob sie wirklich verstanden haben, dass das mein Abschiedsgeschenk war und dass ich jetzt nicht mehr kommen werde. Um die Kinder tuts mir wirklich leid, waren schon ziemlich niedlich die Kleinen. Die Lehrerin wollte dann noch meine Handynummer um mir auf WhatsApp schreiben zu können und der Schulleiterin hab ich dann noch meine Stifte, Radiergummis und Spitzer übergeben, die ich aus Deutschland mitgebracht habe. Auch wenn das mit dem Projekt nicht so gelaufen ist wie ich mir das vorher vorgestellt habe, ist es trotzdem ein komisches Gefühl, jetzt nicht mehr jeden Morgen dorthin zu fahren.

Donnerstag und Freitag gings dann stattdessen erstmal zur Voltamündung nach Ada Foah. Nachdem wir ewig gebraucht hatten um aus Accra loszukommen, dauerte die eigentliche Fahrt dann kürzer aus erwartet, sodass wir gegen Mittag in unserer Hotelanlage, im Dreamland Beach Resort, ankamen. Dort gabs dann erstmal Mittagessen, super leckere Spagheti Bolognese :) Den Rest des Tages verbrachten wir dann am Strand, auch wenn es dort extrem windig und dadurch etwas kalt war. Nach dem Abendessen dann erstmal der Schock des Tages: wir hatten eine Maus im Zimmer xD Die Hotelangestellte schaute uns nur doof an als wir ihr erklärten, wir hätten eine Maus und wüssten nicht, was wir jetzt tun sollen, gab uns dann aber schließlich zwei andere Zimmer. Jetzt musste nur noch unser Gepäck aus dem alten Zimmer raus, was sich als nicht ganz so einfach herausstellte, weil mittlerweile keiner mehr Lust hatte, das Zimmer zu betreten. Wir stellten uns dann schlussendlich auf Stühle und hangelten unsere Rucksäcke so raus. Muss ein lustiger Anblick gewesen sein :D Zum Glück waren außer uns kaum andere Hotelgäste in der Anlage. Wir gönnten uns dann anschließend erstmal eine Flasche Wein, bevor es dann losging zur Nachtwanderung am Strand, um Schildkröten zu suchen, die dort von September bis Dezember ihre Eier ablegen. Dazu wurden wir mit Quads abgeholt und zum Strand gefahren. Es folgte ein kilometerlanger Marsch am Strand entlang. Nach etwa zwei Stunden glaubte keiner von uns mehr dran, irgendwas zu sehen und wir wollten einfach nur noch zurück zum Hotel. Deshalb war die Überraschung dann umso größer als wir dann tatsächlich eine Schildkröte entdeckten, die gerade dabei war, Eier zu legen. Die Gute ließ sich von uns auch nicht dabei stören, sodass wir live dabei waren bei der Eiablage, beim Verbuddeln der Eier und bei der Rückkehr ins Meer. Anschließend stapften wir dann wieder zurück Richtung Auto. Statt sechs Kilometer mussten wir auf dem Rückweg aber nur zweieinhalb Kilometer laufen. Dort wartete dann ein Pickup auf uns. Wir hockten uns dann hinten auf die Ladefläche und dann gings zurück ins Hotel :) Wegen Wasserausfall musste die Dusche dann verschoben werden und wir fielen alle total müde ins mausfreie Bettchen ;) Nach dem Frühstück am nächsten Morgen gings dann los zur Bootstour auf dem Volta. Mit kleinem Motorboot gings zunächst zu einer kleinen Insel, auf der Rum gebrannt wird. Dort erklärte uns der Chief wie der Rum hergestellt wird. Anschließend durften wir dann natürlich auch probieren :P Dann gings weiter mit dem Boot Richtung Voltamündung, die Stelle, an der der Volta ins Meer fließt. Konnten uns dann auf eine Sandbank chillen, rechts das Meer, links der Volta, einfach unglaublich schöne Umgebung dort :) Nach etwa einer Stunde gings dann zurück zur Anlegestelle, dort wurden wir dann, keine Ahnung warum, von einem Polizisten abgeholt und wieder zum Hotel gefahren :D Nach dem Mittagsessen gings dann wieder zurück nach Accra.

Heute morgen war dann Waschen angesagt, schließlich geht es am Montag wieder los in den Norden. Jetzt wird erstmal gechillt, heute Abend dann entweder Reggae Night am Strand oder mal wieder Pub :)

 

Melde mich nach der Nordentour wieder!

 

Machts gut ihr Lieben! Natascha :)

Mal wieder ein Lebenszeichen

Dienstag, 01.10.2013

Hallo ihr Lieben,

jetzt bin ich nur noch zwei Wochen hier, die Zeit vergeht hier wie im Fluge und ich weiß gar nicht, wie ich die ganzen Dinge unterbringen soll, die ich noch so vorhabe. Leider ist es so, dass man nicht wirklich das Gefühl hat, im Projekt etwas Sinnvolles zu tun. Die letzte Woche war ich wieder bei den Zweijährigen. Die Kleinen sind super lieb und man merkt, dass sie langsam wirklich Vertrauen zu einem selbst gefasst haben. Das ganze System hier ist nur einfach überhaupt nicht altersgerecht. Kinder in diesem Alter sollten lieber spielen anstatt von ihrer Lehrerin unzählige Male dieselben Dinge vorgesagt zu bekommen, die dann einfach wiederholt werden sollen. Den Kinder wird null erklärt, was sie da eigentlich gerade lernen und ganz oft wird einfach dann abgebrochen, wenn die Lehrerin keine Lust mehr hat beziehungsweise merkt, dass keines der Kinder mehr wirklich mitmacht. Da wird dann mit dem Alphabet angefangen, dann kommt zwischendrin mal ein Lied (da merkt man dann auch gleich, dass das den Kindern Spaß macht), dann plötzlich irgendein sinnloser Reim und dann sollen die Kinder, die noch nicht mal den Stift richtig halten sollen, plötzlich wieder Striche nachfahren, wobei ihnen nicht mal erklärt wird, dass das da gerade die Zahl „eins“ darstellen soll. Schlafen und Weinen ist verboten, dann werden gleich Schläge angedroht. Wären die Lehrerinnen und die Schulleiterin in unserem Projekt nicht so nett zu uns, würde man es dort echt nur schwer aushalten. Deshalb geht es mir momentan auch so, dass ich versuche, für mich noch möglichst viel rauszuholen für die restliche Zeit. Ende der Woche wollen wir deshalb nochmal zur Voltamündung fahren, dort kann man auch Schildkröten sehen und die Landschaft soll einfach super schön sein. In der Woche darauf, meiner letzten Woche hier in Ghana, steht dann noch die Nordentour an, auch wenn das bedeutet, dass ich noch einige Tage im Projekt fehlen werde. Am Wochenende wollten wir eigentlich nach Aburi zum Botanischen Garten und Maskenmarkt, allerdings haben wir das Ganze wegen schlechtem Wetters erstmal verschoben.Außerdem hat uns ein Mädel auf Trab gehalten, die von der Expedition letzte Woche mit Malaria zurückgekommen ist. Mittlerweile geht es ihr aber schon besser und sie ist nach zwei Nächten im Krankenhaus wieder entlassen. Mir geht es aber weiterhin sehr gut hier, werde mich nach meinem Ausflug wieder melden und am Wochenende auch endlich mal wieder Fotos hochladen ;)

Bis bald!

 

Liebste Grüße, Natascha

kurzes Hallo

Montag, 23.09.2013

Hallo ihr Lieben,

mein Wochenende war wenig spektakulär, trotzdem melde ich mich mal kurz ;) Hatten Freitag bis Sonntag super Wetter hier, im Schatten um die 30 Grad, in der Sonne um einiges wärmer. Mich graut es daher schon etwas, wenn ich daran denke, dass ich in drei Wochen wieder im kalten Deutschland lande. Leute, bringt mir unbedingt ne Winterjacke zum Flughafen mit :D Ja, was ist hier so bei schönem Wetter angesagt? Freitag nach dem Projekt erst mal ab auf die Dachterasse, in die Sonne legen :) Abends dann Pub mit den Jungs, beim Heimkommen erstmal noch ne Portion Nudeln gekocht, Döner gibts hier ja leider nicht, auch wenn der jedes Mal sehr vermisst wird nach dem Feiern ;) Das Wochenende über war dann mal wieder Wasserknappheit. Der einzige Hahn der funktioniert, ist der Hahn in unserem Hinterhof, der normalerweise für das Wasser zum Wäschewaschen benutzt wird. Die Dusche findet dann mal eben im Bikini im Freien statt. Außerdem haben wir seit fast drei Tagen fast durchgängig keinen Strom, was besonders den Sachen im Kühlschrank sehr gut bekommt... Den teuren Frischkäse kann man dann wohl wieder vergessen :D abends schmeißen wir dann den Generator an, damit wir wenigstens dann nicht im Dunkeln rumhocken müssen. Allerdings war dort gestern das Öl alle, sodass wir dann mit Kopflampen durchs Haus irren mussten xD Unvorstellbar in Deutschland, drei Tage so gut wie ohne Strom und mit so wenig Wasser. Man lernt sich aber anzupassen und merkt erstmal, wie gut es uns in Deutschland eigentlich geht. Um bisschen hier rauszukommen und das tolle Wetter auszunutzen, gings dann gestern an den Strand. Wieder allerlei eingekauft, Strandtuch, Armreife, Fußbändchen und Ohrringe, und dann anschließend mit einer Pizza direkt am Stran belohnt. Dabei wurden wir dann noch Zeugen einer Schlägerei, man kann also nicht sagen, dass einem hier so schnell langweilig wird. Heute ist Feiertag, deswegen gings für mich heute morgen nicht ins Projekt. Stattdessen wurden diejenigen verabschiedet, die zur Dschungelexpedition aufgebrochen sind, Typisch für Ghana wurden sie statt um acht erst um halb zehn abgeholt. Eilig hats hier ja niemand ;) Total merkwürdig jetzt plötzlich nur noch zu siebt im Haus zu sein. Wir Verbliebenen fassten den Plan, heute in die Accra Mall zu fahren. Allerdings machte uns das Wetter erstmal einen Strich durch die Rechnung. Es fing nämlich einfach mal sowas von dolle an zu schütten, dass jedem die Lust verging, das Haus zu verlassen. Vor allem laufen hier ja immer gleich alle Straßen voller Wasser, bei den ganzen Löchern :D Naja, der Regen verzog sich dann doch noch, auch wenn es ungewohnt kalt blieb. Konnten also doch noch in die Mall fahren. Die passt übrigens überhaupt nicht nach Accra, sieht von innen aus wie ein Einkaufscenter in Europa und auch die Leute, die dort rumlaufen, unterscheiden sich total von den Leuten, die man hier auf der Straße trifft. Da werden einem erstmal die Gegensätze offensichtlich, die es hier gibt. Man merkt allerdings dann doch, dass man in Ghana ist, wenn der Burgerladen plötzlich einfach mal entscheidet, dass es heute keine Burger zu kaufen gibt und man eine halbe Ewigkeit auf seine Pommes warten muss ;) Joa jetzt sitzen wir hier im Halbdunkeln und warten auf die zwei Neuen, die nachher noch anreisen. Nachher setz ich mich dann noch bisschen raus zu den Jungs, bis ich sie alleine nicht mehr ertragen kann :D Ja, und morgen gehts dann wieder ab ins Projekt. Melde mich bald wieder bei euch!

 

Machts gut und liebe Grüße, Natascha :)

Halbzeit

Donnerstag, 19.09.2013

Hallo ihr Lieben,

kaum zu glauben, aber ich bin jetzt schon dreieinhalb Wochen hier und damit ist heute scho Halbzeit meiner sieben Wochen Ghana.. Die Zeit vergeht hier wie im Flug, darum kommt es mir auch nicht so vor als wäre ich schon so lange hier. Die Ghanaer sind super nett und hilfsbereit, deshalb fällt es einem auch nicht sehr schwer, sich hier wohlzufühlen.

Im Projekt bin ich diese Woche bei den Kleinen (den Zwei- bis Dreijährigen). Dort gefällt es mir schon besser, die Lehrerin ist um einiges netter zu den Kindern als die Lehrerin, bei der ich vorher war. Trotzdem scheint es normal zu sein, den Kindern Schläge anzudrohen. Von den Kleinen ist fast immer jemand am weinen, besonders die Verabschiedung von den Eltern fällt morgens sehr schwer. Schon heftig, dass die Kinder so früh schon so lange in die Schule abgegeben werden und dann nicht mal wirklich Zeit zum Spielen bleibt. Stattdessen sitzen die Kleinen die meiste Zeit ruhig am Tisch während die Lehrerin ihren Unterricht vorbereitet. Gelernt werden momentan die ersten Buchstaben und Zahlen, Unterrichtsmethode der Wahl ist Auswendiglernen. Wenn zwischendrin mal bisschen gesungen und getanzt wird, merkt man den Kindern gleich an, dass sie dabei viel mehr Spaß haben. Ganz schön ist deshalb auch die Assembly, die jeden Morgen stattfindet. Dabei versammeln sich die Kinder aus allen Klassen auf dem Schulhof und es wird getrommelt, gesungen und getanzt. Anschließend marschieren dann alle Kinder in ihre Klassenräume und der Unterricht beginnt. Was man hier auch sehr zu schätzen lernt, sind Drucker und Kopierer. Eine meiner Hauptaufgaben in den letzten Tagen war es nämlich, Linien in die Schulhefte der Kinder zu zeichnen und unzählige "1" und "a" in jedes einzelne Schulheft zu malen, die die Kinder dann nachfahren sollten. Wie viel einfacher wäre das Ganze, wenn man einfach nur ein Blatt nehmen und entsprechend viele Kopien machen könnte :D Am schönsten sind die Pausen, weil dort gespielt werden kann. Allerdings geht dort auch die meiste Zeit fürs Essen drauf. Werde schauen, dass ich nächste Woche oder so mal zu den ganz Kleinen gehe, dort findet nämlich soweit ich weiß noch kein Unterricht statt. Vielleicht kann man sich da mal bisschen mehr mit den Kindern befassen ;)

Ansonsten ist hier bisschen der Alltag eingekehrt. Mittags nach dem Projekt wird meistens gechillt, momentan ist super Wetter, sodass wir uns oft einfach auf unsere Dachterasse in die Sonne legen. So lässt sichs aushalten, vor allem wenn man weiß, dass es bei euch schon langsam Winter wird :P Mal schauen, was am Wochenende so ansteht. Morgen Abend ist Hausparty in Haus 1, ist aber noch nicht ganz klar, wieviele aus unserem Haus dorthin gehen. Vielleicht gehts auch wieder in den Pub :) Samstag dann eventuell mal wieder ein Tagesausflug. Am Montag brechen dann einige aus unserem Haus auf Dschungeltour auf, da wirds dann etwas ruhiger die Woche ;) Melde mich bald mal wieder!

 

Liebste Grüße und ein paar Sonnenstrahlen nach Deutschland :)

 

Natascha

Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.